Veganes Sandwich

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Diese AGB gelten für alle angebotenen Leistungen von "meergrün vegan kitchen" (der Firma meergrün GmbH) - nachfolgend meergrün genannt und sind die Grundlage für die Bereitstellungen unserer Leistungen.

1. meergrün behält sich vor, insbesondere bei größeren Gruppen, eine Reservierung oder Absprache per E-Mail zu verlangen. Falls als nötig erachtet, kann auch eine Anzahlung verlangt werden.

2. Eine Reservierung, egal ob telefonisch, online, persönlich oder per E-Mail ist verbindlich. Bei Veranstaltungen wie Brunch, Menüs oder Konzerten muss eine Absage oder Änderung der Teilnehmerzahl spätestens 48 Stunden vor Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben werden. Bei Absagen oder einer Reduktion von Teilnehmern zwischen 48 und 24 Std. vor der Veranstaltung behält meergrün sich vor, dem Besteller den Preis für die nicht Erscheinenden mit 50 % in Rechnung zu stellen. Bei einer Absage oder Reduktion ab 24 Std. vor der Veranstaltung mit 75 % und bei unangekündigtem Nichterscheinen zu 100 %. Eine Erhöhung der Teilnehmerzahl ist nur nach Absprache möglich. Es besteht kein Anspruch auf Versorgung von nicht angekündigten Teilnehmern/Gästen.

3. Absagen für Reservierungen für Tische oder Plätze an regulären Tagen müssen spätestens am selben Tag erfolgen. Erfolgt keine Absage, behält meergrün sich vor, pro Platz € 10,00 (Frühstück und Mittag) bzw. € 20,00 (abends) in Rechnung zu stellen.

4. meergrün behält sich ebenfalls vor, den reservierten Tisch/Platz bei Nichterscheinen 30 Minuten nach dem vereinbarten Termin erneut zu vergeben.

5. Rechtsbeziehungen zwischen Veranstaltern/Kunden/Gästen betreffen das Rechtsverhältnis zwischen meergrün den Gästen/Kunden/Veranstaltern nicht. Deren Geschäftsbedingungen finden nur Anwendung, wenn dies schriftlich vereinbart wurde.

6. Ein Vertrag mit meergrün ist geschlossen, sobald das Restaurant oder Teile davon, ein Catering, Buffet oder sonstige Lieferungen oder Leistungen bestellt wurden. Das kann auch mündlich, per E-Mail, Fax, telefonisch oder persönlich geschehen. Ist der Veranstalter nicht der Besteller selbst oder wird vom Veranstalter ein gewerblicher Vermittler oder Organisator eingeschaltet, so haften diese zusammen mit dem Veranstalter gesamtschuldnerisch für alle Verpflichtungen aus dem Vertrag. Wird meergrün durch höhere Gewalt oder Streik an der Erfüllung seiner Leistungen gehindert, so kann hieraus keine Schadenersatzpflicht abgeleitet werden.

7. meergrün verfügt über eine Betriebshaftpflicht. Der Veranstalter wird hiermit darauf hingewiesen, dass er für den Fall eines erweiterten Versicherungsschutzes Sorge zu tragen hat.

8. Veranstalter von Musik-Veranstaltungen tragen grundsätzlich die für die Veranstaltung anfallenden GEMA Gebühren.

9. Das Mitbringen von Speisen und Getränken ins meergrün ist nur nach entsprechender (schriftlicher) Genehmigung zulässig. Für mitgebrachte Speisen wird eine Servicegebühr (Gedeck, bzw. Korkgeld) berechnet.

10. (Externe) Veranstalter sind verpflichtet, meergrün die Anzahl der Teilnehmer ihrer Veranstaltung spätestens 3 Tage vor dieser bekannt zu geben. Für Veränderungen zwischen 3 Tagen und 24 Stunden vor der Veranstaltung behält meergrün sich das Recht vor, bis zu 50 % des vereinbarten Preises p. wegfallendem Teilnehmer in Rechnung zu stellen. Nach Ablauf von 24 Std. vor der Veranstaltung den vollen Betrag. Auch eine Erhöhung der Teilnehmerzahl ist nach 3 Tagen vor Beginn der Veranstaltung nur nach Absprache möglich. Weicht die Teilnehmerzahl um mehr als 10 % von der vereinbarten ab, ist meergrün berechtigt, die Preise neu festzusetzen. Weicht sie um mehr als 30 % von den vereinbarten Teilnehmern ab, ist meergrün berechtigt, die Leistung zu verweigern. Ebenso müssen alle anderen Veränderungen, welche die Leistung von meergrün betreffen, spätestens 24 Stunden vor der Veranstaltung bekannt gegeben werden. Ein Anspruch auf Akzeptanz dieser Veränderungen ist jedoch nicht gegeben.

11. Für Veranstaltungen außer Haus stellt der Veranstalter die notwendige technische oder logistische Ausrüstung kostenfrei zur Verfügung. Versäumt der Veranstalter die benötigte Ausrüstung rechtzeitig zur Verfügung zu stellen, ist meergrün berechtigt, die Veranstaltung abzusagen. Der Veranstalter verpflichtet sich in diesem Fall 70 % des Speise- und Getränkeumsatzes (gem. der Speisenumsatzformel) an meergrün zu zahlen.

12. Für seitens des Veranstalters, seiner Beauftragten oder seiner Gäste eingebrachten Dinge trägt der Veranstalter selbst Sorge. Eventuell behördliche Genehmigungen sind vom Veranstalter bis spätestens 24 Stunden vor der Veranstaltung vorzuweisen. Sollte das versäumt werden, ist meergrün berechtigt, den Vertrag zu kündigen und 70 % des Speisen- und Getränke-Umsatzes (gem. der Speisenumsatzformel) einzufordern. Soll meergrün für den Veranstalter oder eine Genehmigung einholen, zahlt der Veranstalter hierfür neben den Gebühren für diese meergrün für den Aufwand eine Pauschale von € 50,00.

13 Alleinger Vertragspartner von meergrün ist der Veranstalter. meergrün trifft keine weiteren vertraglichen Vereinbarungen mit Dritten. Dies obliegt dem Veranstalter. meergrün ist berechtigt bis zum Beginn einer Veranstaltung vom Vertrag zurückzutreten, wenn der Veranstalter nicht auf Wunsch eine solche Erklärung abgibt. Für diesen Fall ist meergrün berechtigt 70 % des Speisen- und Getränkeumsatzes (gem. Speisenumsatzformel) zu fordern. Die Berichtigung von Irrtümern, sowie Druck- und Rechenfehlern bleibt vorbehalten.

14. meergrün informiert auf Nachfrage über die gängigen Allergene in seinen Speisen und Getränken. Auf Wunsch händigen wir auch Speise- und Getränkekarten mit entsprechender Deklaration aus. Es kann jedoch keine Haftung für mögliche Schäden, die vermeintlich durch einen Verzehr von Allergenen bzw. aus mit Allergenen in Kontakt gekommenen Speisen, zustande kommen, übernommen werden. Alle Speisen werden in derselben Küche zubereitet, daher kann eine Kontamination mit allen pflanzlichen Allergenen nicht zu 100 % ausgeschlossen werden. Bei schweren, akuten oder lebensbedrohlichen Allergien empfehlen wir daher ggf. sicherheitshalber auf den Verzehr unserer Speisen zu verzichten.

15. Änderungen bedürfen der Schriftform.

16. Sollte eine der vorgenannten Bestimmungen unwirksam sein, so berührt dies nicht die Gültigkeit der anderen Bestimmungen. Anstelle der ungültigen Bestimmung gilt eine ihr möglichst nahe kommende gültige Bestimmung.

17. Ausschließlicher Gerichtsstand ist der Sitz der meergrün GmbH (Flensburg). Es gilt ausschließlich deutsches Recht.

Mit einer Reservierung in unserem Restaurant, der Bestellung von Leistungen, wie Caterings, Buffets u.s.w. sowie der Inanspruchnahme unserer Leistungen erklären Sie sich mit unseren AGB einverstanden.